FF Au an der Donau

NOTRUF + + + 122 + + +

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung Stufe I (Bronze) und Stufe III (Gold)

Heute Vormittag trafen sich 18 Mann der FF AU/Donau um zu den Leistungsprüfungen um das Technische Hilfeleistungsabzeichen der Stufen I (Bronze) sowie III (Gold) anzutreten.

Nach zwei Monaten harten Trainings auf dem Gelände der Fa. Haas musste heute zuerst die "Gerätkunde" absolviert werden, wobei jeder Teilnehmer alle Geräte in den beiden Einsatzfahrzeugen (LF-B & TLF 2000), bei verschlossenen Türen auf eine Handbreite genau bestimmen muss. Weiter ging es mit dem Rettungsangriff der in einer Zeit von maximal 160 Sekunden zu bewältigen war. In den 160 sek. musste die Einsatzstelle abgesichert werden, Brandschutz und Beleuchtung aufgebaut, und letztendlich der Rettungsangriff durchgeführt werden.

Die 3 Gruppen konnten die geforderten Aufgaben in der vorgegebenen Zeit bravourös absolvieren.

Die Teilnehmer um das THL in Bronze:

Einfalt Peter, Einfalt Stefan, Froschauer Michael, Lettner Andreas, Pissenberger Michael und Wurm Christoph.

Die Teilnehmer um das THL in Gold:

Auer Christoph, Heindl Walter, Kirchgrabner Christian, Kirchgrabner Peter, Mantel Frank-Uwe, Oppenauer Thomas, Reiter Florian, Scheinast Christoph, Viehböck Josef jun., Voglhofer Martin, Walchshofer Günther und Walchshofer Rainer.

Die 12 Teilnehmer um das THL in Gold sind hiermit die ersten der FF Au/Donau die dieses Abzeichen ihr eigen nennen dürfen.

Bei der Abzeichenvergabe unterstrich Bezirksfeuerwehrkommandant Lindner die Wichtigkeit dieses Abzeichens um für Technische Einsätze bestmöglich gerüstet zu sein und gratulierte allen Teilnehmern.

 

Einen besonderen Dank möchten wir hiermit der Fam. Haas für die Bereitstellung des Firmengeländes aussprechen. Außerdem danken wir dem Bewerterteam des Bfkdo Perg rund um Hanl Joe samt Bezirksfeuerwehrkommandant Lindner sowie Bgm. Wahlmüller und Vize-Bgm. Gaisberger für die aufgebrachte Zeit.... dasdas 

Ein besonderer Dank gilt auch den Kameraden der Feuerwehr Naarn welche uns das Tanklöschfahrzeug zur Verfügung gestellt haben.

Essen mit den Jubilaren

Wie in jedem Jahr trafen wir uns gestern um den Jubilaren der FF- Au/Donau zu gratulieren. Bei einem gemeinsamen Essen im Gasthaus Pühringer wurden kleine Geschenke überreicht. Drei langjährige Mitglieder unserer Feuerwehr folgten der Einladung. Kommandant Ewald Geisberger gratulierte den Kameraden Schön Georg (75-er), Froschauer Ernst (80-er) und Brunner Engelbert (80-er) im Namen des gesamten Kommandos recht herzlich.

Es war ein gemütlicher Abend bei dem die ein oder andere Geschichte aus früheren Zeiten wieder zum Vorschein gekommen ist.

Nochmals herzlichen Glückwunsch den Jubilaren und Danke für die langjährige Treue!!

Gruppe Ü40 - Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier

Gestern Abend fand die Jahresabschlussfeier der Gruppe Ü40 statt. Unsere Kameraden verbrachten einen gemütlichen Kegelabend mit ihren Damen beim Gh. Rechberger in Baumgartenberg mit anschließendem Ripperlessen. 

Das Kommando bedankt sich bei den Verantwortlichen Kirchgrabner Gerald und Parstorfer Robert für die Leitung dieser Gruppe und allen Teilnehmern für die aufgebrachte Zeit in diesem Jahr!!

KAT-Seminar II

Unser Kdt-Stellvertreter Mantel Frank-Uwe besuchte letzte Woche von Montag bis Dienstag das Katastrophenschutz-Seminar II für Behörden und Einsatzorganisationen an der OÖ-Landesfeuerwehrschule in Linz.

Das KAT-Semina II baut im Prinzip auf dem KAT-Seminar I auf und geht ins Detail.

Zahlreiche Mitglieder verschiedener Einsatzorganisationen aber auch Beamte, Amtsleiter und Bürgermeister nahmen wieder an diesem Seminar teil.

Unter den Vortragenden waren Spezialisten von Feuerwehr, Polizei, Bundesheer, Rettung, Land Oberösterreich und vielen weiteren Organisationen.

Monatsübung November

Gestern fand die Übung des Monates November statt. Übungsannahme war ein Brand eines Trakors samt Anhänger im Bereich des Aistdammes in Sebern.

Nach der Lageerkundung durch den Einsatzleiter stand sofort fest, dass der Brand mittels Schaumrohr unter Einsatz von schwerem Atemschutz bewältigt werden muss. Desweiteren wurde noch ein Rohr zum Kühlen der umliegenden Sträucher aufgebaut.

Auch der Lenker des Traktors musste betreut werden, und im Bereich des Geschehens wurde eine Beleuchtung aufgebaut.

Seite 83 von 98