FF Au an der Donau

NOTRUF + + + 122 + + +

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Übungen

Schiffsführer-Weiterbildung

Am Samstag fand die Schiffsführer-Weiterbildung für die Wasserwehrstützpunkte des Bezirkes Perg statt.

Die Ausbildner bereiteten einen interessanten Tag für die teilnehmenden Wehren vor.

Einschulung Digitalfunk, Wartung und Pflege der Feuerwehrboote, Knotenkunde, Abschleppen von Booten, Anlegemanöver, Berg- und Tal-Schleusung beim Kraftwerk Abwinden/Asten, Auslegen und Verankern von Ölsperren, das Ankern sowie der Löschangriff vom Boot waren die Hauptthemen dieses interessanten Weiterbildungstages.

Unsere Kameraden Lambauer Hermann, Walchshofer Rainer, Wurm Andreas und Wurm Christoph nahmen an dieser Weiterbildung teil. Außerdem fungierten Geisberger Ewald, Mantel Frank-Uwe und Walchshofer Günther als Ausbildner.

Sternfahrt

Die Funkübung welche am Donnerstag stattgefunden hat wurde wie jedes Jahr als Sternfahrt abgehalten.

Hierbei gilt es anhand von Koordinaten verschiedene Punkte, Gebäude oder dgl. anzufahren um sich die nächsten Befehle, Ziele usw. abzuholen. Die Punkte und Aufgaben werden dabei anhand eines Funkgespräches übermittelt.

Von unserer Wehr nahmen 7 Mann an dieser Übung teil welche von den Kameraden der FF Mitterkirchen ausgearbeitet und geleitet wurde!

Monatsübung September

Gestern fand die erste Monatsübung nach der "Übungs-Sommerpause" statt.

Einsatzübung-Verkehrsunfall:

Die Übungsteilnehmer wurden zu einem PKW-Überschlag mit eingeschlossener Person alarmiert. Beim Eintreffen der Manschaft wurde die Lage durch den Einsatzleiter erkundet und in weiterer Folge der Aufbau des hydraulischen Rettungsgerätes angeordnet.

Die eingeschlossene Person konnte in kürzester Zeit aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

Im Anschluss an die kurze Nachbesprechung wurden noch verschiedene Vorgehensweisen bei solch einem Szenario durchgesprochen und probiert.

Übung Wasserwehr:

Neben der Einsatzübung nutzten 4 Bootsfahrer unserer Wehr den Übungsabend gestern um mit dem A-Boot die verschiedenen Manöver wie Person über Bord, Anlegen, Lavieren usw. zu beüben.

Monatsübung Juli

Gestern fand die letzte Monatsübung vor der "Übungs-Sommerpause" statt. Die anwesenden Teilnehmer wurden in 3 Gruppen geteilt wo folgendes beübt wurde:

Einsatzübung - Brand Maschinenhalle:

Brand einer Maschinenhalle in Sebern mit einer vermissten Person lautete die Einsatzmeldung für die Einsatzübung. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde sofort mit der Ausrüstung eines Atemschutztrupps sowie mit dem Aufbau der Zubringerleitung zum Brandobjekt begonnen während der Einsatzleiter die Lageerkundung durchführte.

Außerdem wurde ein C-Rohr zum Schützen des nicht betroffenen Gebäudeteiles aufgebaut und betrieben.

Der Atemschutztrupp suchte einstweilen die stark verrauchte Maschinenhalle ab und konnte die vermisste Person retten und anschließend den Brandherd löschen.

Im Anschluss wurde noch der richtige Umgang mit der Wärmebildkamera geübt.

Ein Dankeschön der Fam. Danhofer für die Bereitstellung des Übungsobjektes sowie die Verpflegung im Anschluss an die Nachbesprechung!

Übung Funk:

4 Mann unserer Wehr nahmen auch an der Funkübung des Abschnittes Perg teil, welche diesmal von der FF Allerheiligen/Lebing ausgearbeitet und durchgeführt wurde. Es galt wieder Fragen rund ums Feuerwehrwesen per Funk zu Beantworten bzw. Übermitteln.

Übung Wasserwehr:

Und auch mit unserem A-Boot rückte eine Mannschaft aus um die verschiedenen Manöver wie "Mann über Bord", das Anlegen, das Aufnehmen vom im Wasser befindlichen Personen, usw. zu beüben.

Auch auf die richtige Inbetriebnahme und das Fahren selbst wurde natürlich ein Auge geworfen.

Monatsübung Juni

"Wohnungsbrand mit mehreren vermissten Personen" lautete die Alarmmeldung für die Monatsübung des Monates Juni.

Noch vor der Lageerkundung des Einsatzleiters wurde mit dem Aufbau der Zubringerleitung begonnen und auch ein Atemschutztrupp rüstete sich zur Personensuche sowie Brandbekämpfung aus.

Mehrere Personen konnten mithilfe des schweren Atemschutzes in kurzer Zeit über das Stiegenhaus gerettet werden und eine Person musste von außen über die Schiebeleiter in Sicherheit gebracht werden, da sie in einem Zimmer eingeschlossen war.

Auch ein C-Rohr im Außenangriff zum Schützen des nicht betroffenen Bereiches wurde in Stellung gebracht und betrieben.

Ein Dankeschön gilt den Familien Scheuwimmer und Derntl für die Bereitstellung des Übungsobjektes!

Seite 1 von 10