FF Au an der Donau

NOTRUF + + + 122 + + +

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Ausbildung

Abschlußprüfung Grundausbildung

Um aktiv bei Feuerwehreinsätzen teilnehmen zu dürfen muss jeder Feuerwehrmann den Grundlehrgang absolvieren. Voraussetzung für diesen ist die Grundausbildung in der eigenen Feuerwehr.

Nach der ca. 90-stündigen Vorbereitung fand am Freitag der theoretische Test sowie die praktische Abschlussübung statt.

Die Teilnehmer Grünsteidl Sascha, Hader Tobias, Hofstadler Daniel und Lambauer Hermann bestanden die beiden Prüfungen und sind nun berechtigt am Grundlehrgang des Bezirkes Perg teilzunehmen wobei gestern schon der 1. von 2 Ausbildungs-Samstagen statt fand.

Neuankauf Atemschutzgeräte

Nachdem unsere Atemschutzgeräte Dräger PSS90 mittlerweile in die Jahre gekommen sind und die Ersatzteilproduktion eingestellt wurde, fällte das Kommando die Entscheidung um neue Geräte bei der Gemeinde anzusuchen!

Nach positivem Entscheid konnten wir im Sommer unsere neuen Geräte beim Landesfeuerwehrkommando entgegennehmen!

Es wurden 3 Atemschutzgeräte der Marke Dräger PSS 5000, 6 CFK Flaschen 6,5l 300 bar, 6 Masken Dräger FPS 7000 und eine Überdruckfluchthaube angeschafft! 

 

 

Im August starteten wir mit dem jährlichen Atemschutzleistungstest dem sogenannten "Finnentest".

Dabei muss jeder Atemschutzträger einige Stationen bewältigen und seine Fitness unter Beweis stellen.

Diese Gelegenheit wurde auch genutzt um unsere Atemschutzträger auf die neuen Geräte einzuschulen damit wir diese wichtige Ausrüstung nun in den Dienst stellen können.

Ein Dankeschön gilt der Gemeinde Naarn allen voran Bgm. Gaisberger für die Bereitstellung der finanziellen Mittel!

Gefährliche Stoffe - Lehrgang

Unser Atemschutzverantwortlicher Oppenauer Thomas besuchte von Montag bis Mittwoch den Gefährliche Stoffe - Lehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Linz.

Der Gefährliche Stoffe - Lehrgang dient zum Erlernen der taktischen Abwicklung bei Unfällen mit Gefahrgut und des Umgangs mit Spezialgeräten im Falle solcher Einsätze.

Ein kleiner Auszug der vermittelten Informationen zeigt, dass dieser Lehrgang sehr umfangreich ist:

  • Gesetzliche Grundlagen (ADR, Kennzeichnung von Gefährlichen Stoffen)
  • Definition von Gefährlichen Stoffen, Gefahrgut und Schadstoffen
  • Einsatzgrundsätze
  • Tankfahrzeugsystem (Bottom-Loadin-System)
  • Elektronische Aufladung (Erdungsmaßnahmen, Potentialausgleich)
  • Warn- und Messgeräte (untere und obere Explosionsgrenze, Zünd- und Flammpunkt)
  • Einsätze im Gleisbereich der ÖBB
  • Ausrüstung im GSF (Gefährliche Stoffe Fahrzeug)
  • Spezialpumpen
  • Ölsperren auf Gewässern
  • Abdichten eines Kesselwagens

Das Highlight des Lehrganges war eine große Einsatzübung! Annahme war eine undichte Stelle in einem 1000 Liter Säurebehälter. Zuerst wurde ein Trupp im gasdichten Vollschutzanzug (Schutzstufe 3) mit der Abdichtung des Lecks beauftragt, um danach die gefährliche Flüssigkeit in ein anderes Gebinde umzupumpen! 

Im Anschluss wurden die Vollschutzanzugträger noch Sachgerecht dekontaminiert!

KAT-Seminar III

Unser Kdt-Stellvertreter Mantel Frank-Uwe besuchte Montag und Dienstag das Katastrophenschutz-Seminar III für Behörden und Einsatzorganisationen an der OÖ-Landesfeuerwehrschule in Linz.

Das KAT-Seminar III baut im Prinzip auf dem KAT-Seminar II auf und geht mitunter mehr in die Praxisnahe Einsatzabwicklung und Katastrophenbewältigung ein.

Zahlreiche Mitglieder verschiedener Einsatzorganisationen aber auch Beamte, Amtsleiter und Bürgermeister nahmen wieder an diesem Seminar teil.

Unter den Vortragenden und Übungsbeobachtern waren Spezialisten von Feuerwehr, Bundesheer, Rettung, Land Oberösterreich, Staatsanwaltschaft und viele mehr.

Kdo-Weiterbildung

Am Samstag fand im Feuerwehrhaus in Au/D. eine Weiterbildung für die Mitglieder des Kommandos bzw. des erweiterten Kommandos statt.

Ausbildungsthema war der Hochwassereinsatz und das damit verbundene Meldewesen, die Lageführung, die Abwicklung der verschiedenen Tätigkeiten, die verschiedenen Aufgaben usw.

Außerdem wurden wieder einige Formulare und Protokolle überarbeitet um einen reibungslosen Informationsfluss zu gewährleisten.

Seite 1 von 6