FF Au an der Donau

NOTRUF + + + 122 + + +

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Ausbildung

Wasserdienst-Grundausbildung des BFK Perg

Am Freitag und Samstag fanden die zwei Ausbildungstage der Wasserdienst-Grundausbildung statt. 15 Feuerwehrmitglieder aus dem Bezirk Perg stellten sich der Herausforderung. Die Ausbildner vermittelten den Teilnehmern den richtigen Umgang mit der Feuerwehrzille, außerdem wurden die wichtigsten Knoten für den Wasserdienst gelehrt. Im theoretischen Teil erlernten die Teilnehmer Allgemeines über die Wasserstraße Donau, Aufgaben und Ausrüstung der Wasserwehr und vor allem welche Gefahren beim Zillenfahren und auf Gewässern vorkommen können.

Am Samstag wurde dann die Wasserdiensttauglichkeit der Teilnehmer überprüft. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen Teil, bei dem 24 Prüfungsfragen beantwortet werden müssen. Weiters gilt es einen praktischen Teil zu bestehen, bei dem die sechs Knoten für das WLA Bronze und Silber beherrscht werden müssen. Nach dem Mittagessen wurden die Feuerwehr-Zillen besetzt um die letzten zehn Stromkilometer der Ausbildung von Au an der Donau bis zum Enns-Hafen und wieder retour zu bewältigen. Hier nutzten die Ausbilder nochmals die Gelegenheit zu überprüfen ob die Teilnehmer auf dem Wasser das Erlernte auch richtig umsetzen konnten!

Von unserer Wehr nahmen Gründsteidl Sascha, Hader Tobias, Hofstadler Daniel und Peterseil Markus an der Ausbildung Teil und sind somit berechtigt am Wasserwehrlandesbewerb teilzunehmen.

Außerdem fungierten Kirchgrabner Peter, Mantel Frank Uwe, Walchshofer Günther und Wurm Andreas als Ausbildner.

Und auch der Sicherungsdienst wurde von unserer Wehr an beiden Tagen mit je 2 Mann und unserem A-Boot sichergestellt.

Atemschutzgeräteträgerausbildung

Im Jänner startete unser Atemschutzwart eine Feuerwehrinterne Atemschutzgeräteträgerausbildung!

6 Kameraden zeigten Interesse, erfüllten die Gesundheitlichen Voraussetzungen, und nahmen an der Ausbildung teil.

Die Inhalte laut Ausbildungsheft "OÖLFV Atemschutzlehrgang" waren unter anderem Handhabung der Geräte, Reinigung und Überprüfung, Taktik,  der richtige Umgang im Einsatz usw.

Nach mehreren Schulungs- und Übungstagen legten am vergangenen Samstag 3  Kameraden die Theoretische sowie Praktische Prüfung ab und sind somit berechtigt im Feuerwehreinsatz Atemschutzgeräte zu tragen.

In den nächsten Wochen werden auch die verbliebenen 3 Kameraden diese Prüfungen ablegen und diese Ausbildung abschließen.

Wir begrüßen Kirchgrabner Peter, Peterseil Markus und Gruber Fabian im Kreis der Atemschutzträger der FF Au/D. und gratulieren zur abgelegten Prüfung!

Zugskommandanten-Lehrgang

Unser Gerätewart Scheinast Christoph besuchte diese Woche von Montag bis Freitag den Zugskommandanten-Lehrgang an der OÖ-Landesfeuerwehrschule in Linz.

Dieser sehr interessante Lehrgang befasst sich unter anderem mit den Themen:

-Gesetzliche Grundlagen für den Feuerwehreinsatz

-Aufgaben des Zugskommandanten

-Einsatzformen taktischer Feuerwehreinheiten in Zugstärke

-Einsatztaktik mit Schwerpunkt Zugstärke Erkunden - Beurteilen - Entschließen - Befehlen - Überwachen

-Praktische Einsatzübungen in Zugstärke

-Wahl und Bemessung von Einsatzmittel

-Taktische Ventilation

-Einsatz mit Gefährlichen Stoffen und Elektrizität

-Anwendung von Plänen für den Feuerwehrdienst (Brandschutzpläne, Wasserkarten, Alarmpläne,…)

-Verhalten im Dienst und in der Öffentlichkeit

-Einsatzberichte und Verrechnung von Feuerwehreinsätzen

-Erstellen eines Ausbildungsplanes für die Feuerwehr

...und viele weitere

Ziel des Lehrganges ist die Ausbildung von Führungskräften innerhalb der Feuerwehr.

Außerdem ist der Zugskommandanten-Lehrgang eine Voraussetzung und zugleich aber auch eine gute Vorbereitung für das Feuerwehrleistungsabzeichen in GOLD ("Feuerwehr-Matura").

Wir gratulieren Christoph zum bestandenen Lehrgang!

KAT-Seminar I

Kommandant Geisberger Ewald sowie Zugskommandant Kirchgrabner Christian nahmen Montag und Dienstag am Katastrophenschutzseminar 1 für Behörden und Einsatzorganisationen an der OÖ-Landesfeuerwehrschule in Linz teil.

Neben den Ausbildungsthemen Gesetzliche Grundlagen für den Katastrophenschutz, Führung im Katastrophenfall, Zusammenarbeit zwischen Behörden und Einsatzorganisationen, Taktische Maßnahmen beim Katastrophenschutz, Öffentlichkeitsarbeit, Stressbewältigung und Vorstellung der verschiedenen Einsatzorganisationen mit ihren Einsatzmitteln welche für den Katastrophenfall vorhanden sind wurde auch schon eine Einführung in die Stabsarbeit gegeben welche in den Folgeseminaren KAT II + III das Hauptthema bildet.

Zahlreiche Mitglieder verschiedener Einsatzorganisationen aber auch Beamte, Amtsleiter und Bürgermeister nahmen an diesem Seminar teil.

Unter den Vortragenden waren Spezialisten von Feuerwehr, Bundesheer, Rotem Kreuz, Polizei, Bergrettung, Wasserrettung, Rettungshundebrigade, Land Oberösterreich und viele weitere.

Übergabe und Einschulung mobile Hochwasserschutzpumpen

Im Zuge des Projektes "Hochwasserschutz/Sanierung Aistdamm" wurde auch beschlossen Mobile Pumpenaggregate für den Ernstfall anzuschaffen. Konkret geht es um die Entwässerung des Teiches in Au/D. welcher beim Hochwasser 2013 sehr stark angestiegen ist und drohte auf die Landesstraße überzulaufen und Häuser/Firmen zu fluten. Auch die Gebäude welche sich am Campingareal befinden waren dem Wasser ausgeliefert.

Im Zuge der Berechnungen der zu bewältigenden Wassermassen, Rücksprache mit Herstellerfirmen und einer Ausschreibung wurde die Entscheidung gefällt zwei Mobile Pumpenaggregate anzuschaffen. Eine dieser Pumpen samt Zubehör ist bei unserer Wehr stationiert und die zweite bei den Kameraden der FF-Haid.

Jede der zwei Pumpen ist aufgebaut auf einen Einachs-Anhänger und wird angetrieben von einem Hartz-Motor mit 55kW. Das zugehörige Zubehör wie Saugschläuche, Druchschläuche, Bögen, Saugkörbe usw. wird in je drei Gitterboxen verstaut und zum jeweiligen Einsatzort mittels LAST, Traktor oder dgl. befördert.

Angeschafft wurden diese zwei Pumpen samt Zubehör vom HOCHWASSERSCHUTZVERBAND AIST wobei die Gemeinden Naarn, Mauthausen und Schwertberg dafür verantwortlich sind. 

Dem Einsatz dieser Pumpen liegt ein Vertrag zugrunde welcher genau besagt ab wann/welchem Wasserstand diese in Betrieb gehen dürfen. 

Nach erfolgter Auftragserteilung für die Pumparbeiten werden die beiden Pumpen ca. auf Höhe des hinteren Sanitärgebäudes des Campingplatzes in Stellung gebracht und das Wasser über den Damm in die Donau gepumpt.

In weiterer Folge werden in nächster Zeit diese beiden Pumpen auch in das Stützpunktwesen des OÖ-Landesfeuerwehrverbandes eingepflegt, sodass wir auch bei überörtlichen Großschadensereignissen helfen können.

Zu erwähnen ist jedenfalls, dass die Pumpen PRIMÄR für den TEICH IN AU angeschafft wurden und bei Hochwasser/drohendem Hochwasser sicherlich NICHT in ein anderes Gebiet abgezogen werden.


 

Am Samstag wurden nun diese beiden Pumpenanhänger offiziell übergeben und Inbetrieb genommen. 

Nach einem Theorieteil über physik. Grundlagen, Pumpentechnik und Rechtliches wurde in die Praxis übergegangen und die Pumpen in Stellung gebracht sowie in Betrieb genommen. 

Je nach Saughöhe, zu überwindender Höhe an der Ausgangsseite,... wird jede Pumpe ca.! 20.000l/min(ca.!1200m³/h). fördern! Zusätzlich wird auch noch die Pumpenleistung beim Einlaufbauwerk auf Höhe Fa. Wurm Hydraulik durch die Machland-Damm Gmbh optimiert um auch an dieser Stelle mehr Wasser aus dem Kanal und in weiterer Folge den See wegpumpen zu können!

Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hochwasserschutz für Au/Donau wurde mit dieser Übergabe nun gesetzt!

Seite 1 von 8